Toxizität von Schwarznussbäumen in Ohio



We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Schwarze Walnussbäume, die in Ohio Yards und Landschaften wachsen, können ein Plus oder Minus sein, je nachdem, wo sie sich befinden. Obwohl schwarze Walnussbäume essbare Nüsse für Menschen und Tiere produzieren, können sie auch Pflanzen, Gärten und Gebüsch in der Nähe schädigen.

Schatten, Unterhalt und Schönheit

Schwarze Walnüsse (Juglans niagra) sind wunderbare Schattenbäume. Sie können bis zu 100 Fuß hoch werden. Walnussbäume produzieren Nahrung für Mensch und Tier (Eichhörnchen, Streifenhörnchen, Vögel und Insekten). Diese Tiere lieben sie! In Ohio (und anderen Bundesstaaten) setzen diese Bäume jedoch eine natürlich giftige chemische Antimykotikum-Substanz namens Juglon frei. In der Nähe befindliches Gras, Gärten und andere Pflanzen können daran sterben. Gartenexperten sagen, dass nicht alle Pflanzen empfindlich auf die Chemikalie reagieren. Sträucher, Weinreben, Bodendecker, Stauden, Einjährige und Gärten können jedoch betroffen sein, wenn sie in der Nähe von schwarzen Walnussbäumen eingebettet sind.

Toxizität von Juglone in Schwarznussbäumen

Die Juglon-Chemikalie verbreitet sich in allen Teilen von Schwarznussbäumen, einschließlich; Knospen, Blätter, Wurzeln, Stängel, Nüsse und Schalen. Die Schwere des Schadens ist unterschiedlich, aber die giftige Substanz kann andere Bäume hauptsächlich durch Wurzelkontakt, fallende und verfallene Pflanzen im Boden und Regen beeinflussen (Laub kann Juglon auf die Vegetation tropfen lassen).

Pflanzen, Gärten, Gebüsch und anderes Grün, die unter dem Baldachin eines reifen Walnussbaums leben - etwa 50 bis 80 Fuß vom Stamm entfernt - können schwer beschädigt werden und schließlich sterben.

Auswirkungen von Juglone auf Pflanzen in der Nähe

Pflanzen brauchen wie Menschen Sauerstoff, um zu überleben. Wenn verschiedene Arten von Vegetation mit Juglon in Kontakt kommen, vergilben diese Pflanzen und welken, weil sie nicht Kohlendioxid und Sauerstoff produzieren können, die zum Atmen benötigt werden. Schwarze Walnussbäume in Ohio (und anderen Gebieten des Mittleren Westens) können Gärten teilweise oder vollständig abtöten - insbesondere solche, die Tomaten, Auberginen, Kartoffeln und Paprika anbauen. Blumen und Zierpflanzen reagieren auch empfindlich auf die Auswirkungen der Toxizität von Juglon.

Worauf Sie achten sollten

Juglone verursacht das, was als "Walnusswelke" bekannt ist - es kann der Grund für schlaffes und verfallendes Grün sein, wenn sich Ihr Garten oder Ihre Landschaft in der Nähe eines schwarzen Walnussbaums befindet. Gelbfärbung, verblassende Blätter und schrumpfende, verfärbte Stängel sind Indikatoren für eine Juglone-Vergiftung Bei einigen Pflanzen, wie Tomaten und Kartoffeln, können negative Reaktionen schnell auftreten und die Vegetation innerhalb von ein oder zwei Tagen abtöten. Sträucher und Bäume haben ähnliche Symptome - insbesondere bei neuem Wachstum - aber ältere Blätter, Stängel und Zweige können das verursachen Tod der Pflanzen.

Kontrolle der Wirkung von Jugalone

Schwarze Walnussbaumwurzeln geben die Chemikalie von Juglon in den Boden ab; Ist es möglich, die Substanz so zu kontrollieren, dass benachbarte Pflanzen nicht abgetötet werden?

Nein, aber auch ... ja. Juglone kann nicht durch Sprays oder Antitoxine kontrolliert werden, sagen Gartenexperten von Ohioplants.org. Das Beste, was Hausbesitzer tun sollten: Vermeiden Sie es, Gärten in der Nähe von schwarzen Walnussbäumen anzulegen, und umgekehrt. Die Trennung von schwarzen Walnussbäumen von anderer Vegetation ist der beste Weg, um die Toxizität von Juglon unter Kontrolle zu halten. Tomaten, Äpfel, Birnen, Beeren, Kartoffeln und verschiedene landschaftliche Büsche sind vergiftungsgefährdet, ebenso Rhododendren, Flieder und Azaleen, die zu nahe an Baumwurzeln wachsen.

Pflanzen um schwarze Walnussbäume

Schwarze Walnussbäume in Ihrem Garten zu haben bedeutet nicht, dass Sie keinen Gemüsegarten haben können, aber Sie sollten vorsichtig sein, wo Sie ihn platzieren. Graben Sie Ihren Garten 100 Fuß (oder mehr) von alten Bäumen entfernt. Die toxischen Zonen der Bäume befinden sich normalerweise innerhalb von 50 oder 60 Fuß von den Stämmen, aber die Wurzeln erstrecken sich typischerweise bis zu 80 Fuß oder länger.

Was du tun kannst

Erhöhte Bodenbetten (an sonnenbeschienenen Orten mit einem angemessenen pH-Wert) tragen zum Schutz der Gärten in Landschaften in Ohio bei, in denen schwarze Walnussbäume stehen. Erhöhte Gartenbeete mit verändertem Boden verringern die Wahrscheinlichkeit, dass Baumwurzeln in Richtung des Grundstücks wachsen. Zweige, Nüsse, Schalen, Blätter, Stängel und Zweige von schwarzen Walnussbäumen müssen vom Garten ferngehalten werden. Entfernen Sie Setzlinge von schwarzen Walnussbäumen, wenn diese in unerwünschten Bereichen sprießen.

Andere Möglichkeiten, die Ausbreitung von Juglone zu kontrollieren

  • Nicht zerhacken frisch schwarze Walnussbäume für Mulch oder Hackschnitzel. Wenn die Rinde vollständig schwarz getrocknet ist, ist sie für Mulch nützlich - sie muss jedoch mindestens sechs Monate lang kompostiert werden. (Giftige Chemikalien zersetzen sich im Kompost, wenn sie Wasser, Bakterien und Sauerstoff ausgesetzt werden. Die Giftproduktion nimmt im Kompost normalerweise innerhalb von zwei bis vier Wochen ab, im Boden jedoch bis zu zwei Monaten.)
  • Verbessern Sie den Gartenboden und metabolisieren Sie Giftstoffe, während Sie organische Stoffe und die Entwässerung fördern.
  • Wählen Sie „tolerantes“ Gebüsch, Bodendecker, Blumen, Gräser und Weinreben, um in der Nähe des schwarzen Walnussbaums zu pflanzen. (Erkundigen Sie sich bei Ihrem örtlichen Gartengeschäft).

Wenn es darum geht, das Toxin zu kontrollieren, löst das Fällen des Baumes das Problem nicht. Juglone bleibt im Wald, während sich die Wurzeln zersetzen; Dies kann fünf Jahre oder länger dauern.

Was zu pflanzen

Obwohl diese Liste keine wissenschaftliche Bestimmung ist, sagt K-State Research & Extension, gedeihen diese Gemüsepflanzen und Obstbäume unter schwarzen Walnussbäumen:

  • Bohnen, Rüben, Melonen, Karotten, Zwiebeln, Hühneraugen, Kürbis, Pastinaken
  • Pfirsiche, Nektarinen, Kirschpflaumen, Birnen, schwarze Himbeeren, Quitten

Einjährige: Begonien, Veilchen, Winde, Impatiens, Stiefmütterchen, Ringelblumen und Zinnien. In der Nähe von schwarzen Walnussbäumen können verschiedene Sträucher, Weinreben und Bäume sowie bestimmte Zwiebelblumen (wie Narzissen) gepflanzt werden.

Was nicht zu pflanzen

Diese Vegetation ist anfällig für die Toxine von Juglon:

  • Tomaten, Rhabarber, Gurken, Auberginen, Kartoffeln, Paprika, Luzerne, Spargel und Kohl
  • Blaubeeren, Brombeeren, Trauben, verschiedene Arten von Birnen

Einjährige, Stauden und Zwiebeln: Petunien, Korallenglocken (Heuchera sp.), Chrysantheme (Morifolium) und Colorado Columbine Aquilegia (Caerulea).

Pflanzratschläge für Gärten und Landschaft in der Nähe von schwarzen Walnussbäumen in Ohio

Da es so viele Obst-, Gemüse-, Wein-, Bodendecker- und Gebüscharten gibt, die an den toxischen Wirkungen von Juglon sterben können, sollten Sie sich am besten an Gärtnerexperten oder Ihren County Extension Service wenden, um in der Nähe von schwarzen Walnussbäumen zu pflanzen. Beachten Sie jedoch, dass die verfügbaren Listen möglicherweise nicht vollständig oder vollständig korrekt sind, da die wissenschaftlichen Ergebnisse variieren. Einige dieser Experimente basieren nur auf der Beobachtung von Pflanzen in bestimmten Umgebungen.

Die schwarzen Walnussbäume in Ohio sind fruchtbar - sie bringen ihre Früchte leicht hervor (und können in einer Reihe von Umgebungen sprießen). Notieren Sie sich vor dem Pflanzen von Gärten und Landschaften, wo die schwarzen Walnussbäume in Ihrem Garten wachsen.

Quellen

  • Ohio Pflanzen: Walnüsse
  • Landschaftsbau / Gartenarbeit - Walnüsse und andere Juglone produzierende Pflanzen
  • Auswahl juglontoleranter Pflanzen (Schwarznussbäume)
  • Black Walnut Tree Facts: Der Almanach des alten Bauern

Fragen & Antworten

Frage: Könnte Juglone für den Tod von japanischem Ahorn, Hydrangea petiolaris und Porzellanrebe verantwortlich sein?

Antworten: Je nachdem, wo diese Bäume gepflanzt werden, kann sich die Nähe auswirken - obwohl nicht bekannt ist, dass die von Ihnen notierten Bäume Opfer werden. Andere Faktoren könnten beim Tod der Bäume eine Rolle spielen, wie Krankheiten, Insektenbefall, Boden usw.

© 2017 Teri Silver

Teri Silver (Autor) aus dem Buckeye State am 18. April 2018:

Hallo, April, Produkte auf dem Markt sind ein Hit oder Miss. Ich kann keine empfehlen, aber auf jeden Fall sollten Sie den pH-Wert des Bodens wissen, bevor Sie ihn behandeln. Wir haben ein paar in unserem Ohio-Hof direkt neben den Gärten und hatten (noch?) Keine Probleme. Nach dem, was ich in meiner Forschung gelernt habe, ist der Boden mit diesen Bäumen im Grunde genommen "beschädigt". Sie können die Bäume entfernen, aber alte Wurzeln, Blätter und Kompostmaterialien sind in den Boden eingebettet. Versuchen Sie, eine Bodenprobe in ein Testlabor zu bringen (oder testen Sie sie selbst auf Alkalität), und wenden Sie sich an den County Extension Service in der Region, in der Sie in Wisconsin leben, um empfohlene Produkte zu erhalten, die zur Umgebung Ihrer Bäume passen. Unsere Bäume sind so fruchtbar; wir können sie nicht loswerden! Sie wachsen aus Bürstenhaufen. Nun, die Eichhörnchen mögen sie ... ts

April Zone5a am 18. April 2018:

Ich lebe in Wisconsin, ich habe ein Problem mit schwarzen Walnussbäumen in meinem Garten ... leider kann ich meinen Garten nicht mehr bewegen (mein Opa hat vor langer Zeit 2 Bäume gepflanzt, und jetzt haben wir ungefähr 4 in unserem 2 Morgen Hof)

Ich erinnere mich, dass meine Oma einen Garten hatte und ich dachte, dass es gut gemacht wurde ... sogar unter einem b.w.t ... Kann ich irgendetwas in den Garten stellen, um Juglone entgegenzuwirken, auch nur ein bisschen? wie kompostierter Mist? (Ich weiß, nichts wird dem vollständig entgegenwirken)

Alexander James Guckenberger aus Maryland, Vereinigte Staaten von Amerika am 15. Dezember 2017:

Wow, ich war mir Juglone bis jetzt nicht bewusst. :Ö

Teri Silver (Autor) aus dem Buckeye State am 11. November 2017:

Vielen Dank!

Linda Crampton aus British Columbia, Kanada am 10. November 2017:

Dies ist ein interessanter und nützlicher Artikel. Vielen Dank für das Teilen der Informationen über Juglone und der hilfreichen Tipps.


Schau das Video: Starting Black Walnut Trees From Seed


Vorherige Artikel

10 fantastische Erbstücktomaten für den neuen Gemüsegärtner

Nächster Artikel

10 Schritte zum Entstören und Freigeben von Speicherplatz